Suche
  • Marie-Sophie Wilhelm

6 Tipps für ein gemütliches Home-Office

Nicht nur zum kreativen Arbeiten sollte der Arbeitsplatz passend eingerichtet sein – auch gemütlich muss er sein, so richtig zum Wohlfühlen eben, damit ein langer, sitzender Arbeitstag nicht zur Qual wird. Ich habe ein paar Tipps für euch, damit ihr euer Home-Office so gemütlich und individuell wie möglich für euch gestalten könnt.


1. Der Schreibtisch

Ordnung am Schreibtisch ist unabdingbar, um klare Gedanken fassen zu können. Ich persönlich räume nach jedem Arbeitstag meinen Schreibtisch so gut wie möglich auf, sprich alle herumliegenden Papiere kommen an ihren Platz, die Stifte zurück in die Box und die Post-Its in die Schreibtischlade. Struktur und Organisation am Tisch ist wichtig, damit du nicht im Chaos versinkst und konzentriert arbeiten kannst. Hier gilt es, minimalistisch zu sein – alles, was nicht unbedingt auf deiner Arbeitsfläche sein muss, sollte einen festen Platz in einem Regal oder einer Schublade finden. Neben der Ordnung ist es wichtig, die richtige Positionierung deiner Arbeitsausstattung zu wählen, damit du nicht von täglichen Nacken- und Rückenschmerzen geplagt wirst. Achte daher auf eine ergonomische Ausrichtung von Schreibtisch, Stuhl und Monitor. Ist ergonomisches Arbeiten gewährleistet, sollte die Blickrichtung angepasst werden. Nach der Lehre des Feng Shui sollte man mit dem Rücken zur Wand sitzen mit Blick in den Raum. Beim Blick zum Fenster besteht die Gefahr, ständig abgelenkt zu werden, mit dem Fenster im Rücken können Spiegelungen im Bildschirm ein Störfaktor sein.


2. Gemütliche Sitzgelegenheit

Ein gemütlicher Bürostuhl, der gleichzeitig rückenschonend und höhenverstellbar ist, entlastet den Körper und reduziert Rückenschmerzen bzw. lässt sie gar nicht erst aufkommen. Hier ist wieder auf eine ergonomische Einstellung zu achten. Neben der passenden Ausrichtung soll natürlich auch das Stylische nicht zu kurz kommen – such´ dir am besten einen Stuhl aus, der dich auch optisch anspricht und in dein Büro passt. Für mehr Wohlbefinden empfehle ich eine angenehme Polsterung und für den Winter eine Kuscheldecke, welche griffbereit liegt, damit du dich zwischendurch auch mal gemütlich einwickeln kannst :-) Mit einer Tasse Tee dazu fühlt es sich vielleicht gar nicht mehr so nach „Arbeitsplatz“ an.


3. Die richtige Beleuchtung

Das beste Licht zum Arbeiten ist natürliches Tageslicht, welches den Raum idealerweise durchfluten sollte :-) Hier ist wieder die Positionierung des Schreibtisches zu beachten, damit der Lichteinfall optimal bestimmt werden kann. Reicht dir das Tageslicht in deinem Büro nicht aus, müssen künstliche Lichtquellen aushelfen – um hier das Wohlbefinden zu steigern, empfehle ich eher warmweiße als kaltweiße Lichtquellen. Dein Arbeitsplatz wirkt sonst sehr unterkühlt und das wiederum wirkt sich negativ auf den Gemütlichkeitsfaktor aus. Um nicht vom Licht geblendet zu werden, sollten die Lampen immer seitlich zum Arbeitsplatz und nicht direkt darüber positioniert werden. Eine schicke Steh- oder Schreibtischlampe mit warmem Licht unterstützt nicht nur deine Augen, sondern bringt außerdem eine angenehme Wärme ins Büro.


4. Ordnung halten

Wie bereits oben erwähnt ist die Ordnungshaltung am Arbeitsplatz sehr wichtig, um konzentriert arbeiten zu können und eine angenehme Atmosphäre beizubehalten. Hierfür eignen sich Sideboards sowie Schreibtische mit Schubladen als Stauraum. Für Bücher und Ordner empfehle ich eigene Wandregale über dem Schreibtisch, um auch die leeren Wände für die Ablage nutzen zu können.


Die Papierstruktur können praktische Organizer übernehmen. Für alte Dokumente, die nicht mehr in Verwendung sind, aber auch nicht entsorgt werden sollen, empfehle ich eigene Büroboxen als Archiv. Wichtig: Alle paar Monate ausmisten und durchsehen, was denn noch gebraucht wird und was bereits entsorgt werden kann. So kann immer wieder Stauraum gewonnen werden.


5. Farben

Mit den richtigen Farben können wir am Arbeitsplatz unsere Stimmung positiv beeinflussen und für noch mehr Kreativität und Wohlbefinden sorgen. Freundliche, warme Farben wie Gelb, Rot oder Orange sind hierfür am besten geeignet. Auch Grün kann die positive Stimmung unterstützen. Auch Gelb und Beige können am Arbeitsplatz gerne zum Einsatz kommen. Als Wandfarbe empfiehlt sich vor allem ein sanftes Gelb.

Aber Vorsicht: Nicht zu bunt, denn das könnte wiederum überfordernd wirken. Setze lieber kleine Akzente.


6. Weitere Wohlfühl-Faktoren

Zu all meinen Tipps liegt es dann natürlich noch am persönlichen Empfinden, was du an deinem Arbeitsplatz benötigst, um dich so richtig wohl zu fühlen. Vielleicht eine Schublade mit Energielieferanten wie Nüssen, Schoki oder getrocknetem Obst? Eine Kanne Tee im Winter oder ein Krug Wasser sollten immer bereit stehen. Pflanzen in deiner Büroeinrichtung verbessern das Raumklima und sollten daher auch unbedingt zum Einsatz kommen. Sie bereinigen die Luft und sehen noch dazu schön aus :-)


Zudem können persönliche Gegenstände wie Fotos oder Mitbringsel der Freundin aus dem Urlaub ein nettes Accessoire am Schreibtisch sein – sie nehmen nicht viel Platz ein und erinnern immer wieder an die nette Geste und an unsere Lieben.


0 Ansichten